Edited, memorised or added to reading list

on 19-Feb-2022 (Sat)

Do you want BuboFlash to help you learning these things? Click here to log in or create user.

Flashcard 7057345744140

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Extrapyramidal-motorische Nebenwirkungen (EPN)
Answer
  • Akathesie: Unvermögen, ruhig zu sitzen; die Patienten laufen unruhig umher, Trippelmotorik
  • Parkinsonoid: Parkison-Syndrom mit den Hauptsymptomen Tremor, Rigor und Akinese (Bewegungsarmut)
  • Dystonie: kurz anhaltende oder auch fixierte abnorme Körperhaltungen (oder Muskelzuckungen), vor allem in der Mundgegend, an den Augen, Hals & Rücken; Ursache sind hier unwillkürliche Muskelkontraktionen
  • Dyskinesie: unwillkürliche hyperkinetische Bewegungen, meist im Mundbereich, oft auch leichte Bewegungen an Fingern, Armen, Zehen
    • Frühdyskinesien – in der ersten Behandlungswoche
    • Spätdyskinesien – nach längerer Therapie mit Neuroleptika (tardive Dyskinesien) besondere Dramatik. Gehen in der Regel nicht mehr weg und sind nicht mehr abhängig von den Neuroleptika. Sind bleibende Schäden:

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057349152012

Tags
#PsychTI_Schizophrenie #has-images
Question
Rezidivprophylaxe mit Neuroleptika


Answer
Die Rezidivquote kann dramatisch durch Neuroleptikagabe reduziert werden. Bei Placebo Gabe bin ich bei etwa 30%, bei Neuroleptikagabe bei 70-90%.
Placebo gibt es heute kaum, weil Patienten, die akut psychotisch sind nicht einfach zu handhaben sind, wenn sie nicht mit Neuroleptika behandelt werden.

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057350462732

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Behandlung durch Psychotherapeut:innen und Psycholog:innen
Answer

Oft Psycholog:innen auf Akutstationen, Psychotherapeut:innen dann häufig in der Fortsetzungsbehandlung

  • Soziales Kompetenztraining
  • Token Economy (Versuch Negativsymptomatik mit Verstärkungsprogrammen zu behandeln. Die ganze Station muss darauf ausgerichtet sein. Dadurch gibt es kaum noch Einrichtungen, die das benutzen.)
  • Kognitives Training
  • Familientherapie (Expressed Emotion: A high level of EE in the home can worsen the prognosis in patients)
  • Neue Verfahren zur Behandlung der Positivsymptomatik

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057354394892

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Therapeutische Grundregeln nach Ciompi
Answer

Jenseits der Neuroleptika spielen die generelle Atmosphäre und Behandlungssituation eine entscheidende Rolle für den Therapieerfolg. Die notwendige Dosis scheint davon abzuhängen, wie die Station gestaltet ist. Ciompi hat dann folgende Grundregeln aufgestellt, die dazu führen, dass man einen Behandlungsbetrieb hat, bei dem man sehr niedrig dosieren muss.

  1. Behandlungsmilieu soll entspannend, reizarm, übersichtlich sein / konstantes Personal (Patienten in psychotischen Phasen mit paranoider Symptomatik sind hoch-stressbar, hoch-belastbar. Bei plötzlichen Veränderungen kommt es häufig zur Eskalation der Symptomatik.)
  2. Konstante zentrale Bezugsperson und längerfristige Koordination der Behandlungsmaßnahmen
  3. Eindeutige, klare und affektiv-kongruente Kommunikation (gute Absprache zwischen Behandlern.)
  4. Möglichst einheitliche Informationen und Ansichten bei Patient, Angehörigen, stationären und ambulanten Betreuern über Störung, Ziele und Prognose (über das Behandlungssetting hinweg: Was sind die Ziele? Symptomreduktion (positiv und negativ) natürlich. Aber auch: Kann Patient:in wieder alleine leben oder nur mit Hilfe/Station?)
  5. Erarbeitung von realistisch-positiven Zukunftserwartungen
  6. Vermeidung von Über- und Unterstimulation
    1. Bei fortwährender Unterstimulation verstärke ich die Negativsymptomatik. Wird teilweise von den Patienten selbst gesucht aufgrund der Negativsymptomatik. Patienten werden dann erstmal nicht mehr aus dem Bett herauskommen.
    2. Bei Überstimulation habe ich den Effekt, dass eher die Positivsymptomatik wieder zunehmen kann.
    3. Erfordert sehr genaues beobachten von allen Seiten, um auch eine Balance aus Medikamentengabe und Stimulation mit therapeutischen Programmen und Maßnahmen, wie Wochenendentlassungen, Spaziergänge zu ermöglichen.
  7. Kombination von Sozio- und Pharmakotherapie

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057356229900

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Expressed Emotion und Schizophrenie
Answer
  • Camberwell Family Interview (Semistrukturiertes Interview zu Beginn der Probleme, Monat vor Interview, Beziehung/Reizbarkeit/Spannungen, Zeitbudget für eine Woche)
    • Rating von einer Tonbandaufzeichnung (Inhalt und Prosodie)
      • Kritische Kommentare
      • Positive Bemerkungen
      • Feindseligkeit
      • Wärme
      • Emotionales Überengagement
    • Hoch EE: Viel KK, F, EU
    • CFI gegen Ende der Behandlung, Beobachtung für 9 –12 Monate
    • Problem: Viele Patienten wohnen nicht bei Eltern
    • Rückfallrate 12 Monate nach Entlassung: High EE (50%): 50%, Low EE: 21%
  • Familientherapie oft wichtig bei Schizophrenie und effektiv bei High EE→ Dann kann man EE sehr senken und das geht einher mit deutlich gesenkter Rückfallwahrscheinlichkeit

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057358064908

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Psychotherapeutische Behandlung der Schizophrenie
Answer
  • Kognitives Training
  • Soziales Training
  • Familientherapie
    • Familientherapie bei HEE-Familien (i.d.R. ca. 20 Sitzungen)
    • Senkt EE, senkt Rückfallwahrscheinlichkeit

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057359899916

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Kognitive Trainings
Answer
  • Computer-gestützt oder Paper-Pencil
  • Training der beinträchtigten Fähigkeiten
  • Training der individuellen Stärken/ kompensatorische Strategien
  • Veränderung der Umwelt (weniger sensitiv für kognitive Defizite)

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057361734924

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Allgemeine Regeln für Training von schizophrenen Patienten
Answer
  • Instruktionen besonders klar, ausführlich und vorhersagbar
  • Möglichst wenig Misserfolge („Fehlerfreies Lernen“) (Motivation aufrecht erhalten. Einige Patienten sind aufgrund ihrer Negativsymptomatik nicht sonderlich motiviert)
  • Deutliche Belohnung von richtigen Reaktionen

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057363569932

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Wirksamkeit der kognitiven Trainings
Answer

Metaanalyse

  • Kaum randomisierte Studien
  • Geringe Effektstärke für kognitive Funktionen
  • Keine Auswirkung auf Symptomatik, Rückfallhäufigkeit, Funktionsniveau nachweisbar
  • Problem: Rückentwicklung der Symptomatik im Anschluss an Akutbehandlung

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057365404940

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Kognitive Verhaltenstherapie für psychotische Symptome
Answer
  • Für Patienten mit Residualsymptomen
  • Beziehung, gemeinsames Modell, Psychoedukation, Verständnis für Erleben des Patienten
  • Coping Strategien für Halluzinationen (Was kann ich dafür tun, dass die Stimmen erträglicher werden?)
    • „wenn Sie Stimmen hören, wie gehen Sie damit um“
    • „wenn Sie mit anderen Menschen sind, ist es dann erträglicher?“
    • Kognitive und Verhaltensorientierte Strategien, Körperliche Strategien

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057367239948

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Kognitive Therapie für Wahnsymptome
Answer

Ziel: an Gedanken arbeiten, also muss ich sie isolieren (= den wesentlichen Wahn isolieren und versuchen den Wahn zu hinterfragen). Das kann ich nicht in der Akutbehandlung machen, da sind die Denkstörungen noch viel zu stark. Sokratischen Dialog dann nicht möglich.)

  • Lerne Trennung von Gedanken und Gefühlen
  • Zusammenhang von Gedanken und Gefühlen
  • Identifikation des wesentlichen Wahns
  • Hinterfragen des Wahns
  • Verhaltensexperimente
  • Alternative Selbst-statements entwickeln

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057369074956

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Typische Wahnbezogene Denkfehler
Answer
  • Voreilige Schlussfolgerung
  • Attributionsbias (Verantwortlichkeit auf andere Personen)
  • Defizite in Theory of Mind

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057370909964

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Hinterfragen der Stimmen
Answer
  • Ziel nicht Stimmen selbst zu hinterfragen, sondern die Bedeutung der Stimmen. Sind die unkontrollierbar, sind sie mächtiger als ich? Veränderung nicht notwendigerweise der Stimmen, sondern der Interpretation der Stimmen
  • Test der Interpretationen mit Verhaltensexperimenten

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7057373007116

Tags
#PsychTI_Schizophrenie
Question
Weitere Techniken
Answer
  • Aktivitätsaufbau, graduierte Exposition an vermiedene Situationen
  • Aufbau interpersonaler Skills
  • Problemlösefertigkeiten

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059262541068

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Persönlichkeitsstörung Überblick
Answer

Personen erkennen oft selbst nicht ihr maladaptives Verhalten als problematisch, außer zB bei Borderline. Es gibt vergleichsweise wenig Wissen über die Psychotherapie von Persönlichkeitsstörungen, da die meisten Personen mit Persönlichkeitsstörungen nicht wegen der Störung in die Behandlung kommen. In Behandlung dennoch nicht selten, da häufig komorbid mit anderen Störungen und zu deren Aufrechterhaltung die Persönlichkeitsstörung u.U. beiträgt.

  • Unflexibles, maladaptives Verhaltensmuster, das von den Erwartungen der soziokulturellen Umgebung abweicht
  • Über Zeit und Situationen stabil
  • Signifikante Beeinträchtigung des Funktionsniveaus
  • Erkennbar in der Adoleszenz und beständig im Erwachsenenalter

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059264376076

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Persönlichkeitsstörungen Subcluster
Answer
  • Cluster A: exzentrisch/sonderbar
    • Paranoide Persönlichkeitsstörung
    • Schizoide Persönlichkeitsstörung
    • Schizotype Persönlichkeitsstörung
  • Cluster B: dramatisch/emotional
    • Dissoziale/Antisoziale PS
    • Borderline Persönlichkeitsstörung
    • Histrionische Persönlichkeitsstörung
    • Narzisstische Persönlichkeitsstörung
  • Cluster C: ängstlich/vermeidend
    • Vermeidend-Selbstunsichere Persönlichkeitsstörung
    • Dependente Persönlichkeitsstörung
    • Zwanghafte (anankastische) Persönlichkeitsstörung

Leider alles negativ konnotierte Begriffe. Dennoch besser transparent zu sein gegenüber Pat was in der Akte steht.


statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059266211084

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Herausforderungen bei der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen
Answer
  • Häufig beschränkte oder keine Einsicht in dysfunktionale Verhaltensstrategien
    • Uneinigkeit über Ziele der Behandlung
    • Persönlichkeitsstörung häufig nicht im Fokus der Behandlung aus Sicht des Patienten (abwägen: wie kann ich die andere psych. Störung behandeln trotz der PS)
    • Patienten sehen ihr Verhalten als ich-immanent und wir denken es würde den Pat besser gehen, wenn sie das Verhalten verändern. Die wollen das aber oft nicht
  • Dysfunktion zeigt sich in Beziehungen, dh. auch in der therapeutischen Beziehung
  • Verhaltensmuster in der Regel lange persistierend, oft ohne Erfahrung von „vor der Störung“

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059268832524

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Detaillierte Problemanalyse
Answer

Problemanalyse nicht nicht initial während Diagnostik, sondern wiederholt.

  • Externe Bedingungen
  • Akzentuierte einseitige Wahrnehmung und Interpretationen des Patienten
  • Akzentuierte Denk-, Erlebens- und Beziehungsmuster des Patienten
  • Akzentuierte Handlungstendenzen und Verhaltensrepertoire
  • Manifeste Verhaltens- und Interaktionsmuster
  • Spezifische Reaktionen des sozialen Umfeldes

Pat muss Dysfunktionalität verstehen, ohne sich nicht vor den Kopf gestoßen zu fühlen,. Bedeutet, dass sie Wahlfreiheit über ihr Verhalten haben und sich nur durch ihre stabilen Verhaltensweisen immer sehr rigide für ein Verhalten entscheiden.


statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059270667532

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Prinzipien der Behandlung
Answer
  • Kommunikation der Diagnose und Psychoedukation
  • Therapievereinbarung
  • Hauptpunkt: Therapeutische Beziehung
    • Beziehungsaufbau (vs. benötigte Konfrontation)
    • Beziehungsdiagnostik
    • Beziehungsarbeit (Beziehungskonto, das durch die Veränderungsarbeit immer wieder aufgebraucht wird und man sich wieder erarbeiten muss.)
  • Kognitiv-behaviorale Veränderungsstrategien
  • Veränderungen externer Bedingungen , Erlernen von Emotionsregulationsstrategien (Erweiterung des bisher automatisierten Verhaltensrepertoires), veränderte Kommunikationsmuster etc.
  • Supervision und Intervision (um nicht in Beziehungung und Interaktion gefangen zu sein)

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059274337548

Tags
#PsychTI_PStoerungen #has-images
Question
Behandlung der Borderline Störung mit Dialektisch-Behavioraler Therapie


Answer
  • Namen dialektisch: Widerspruch aufgespannt wurde zwischen Akzeptanz und Veränderuung
    • unklar was mit Dialektik gemeint:
      • Als Gesprächs- und Argumentationsform.
      • Mit einer Dialektik wird ein Widerspruch aufgespannt zwischen 2 Bereichen, der sich dann in einer genauen Diskussion der Widersprüche auflöst, dass es nicht um einen Kompromiss geht, sondern, dass die genaue Reflexion des Widerspruchs dazu führt, dass man auf einer höheren Ebene feststellt, dass sich dieser Widerspruch erübrigt und eigentlich gar keinen Widerspruch darstellt. Hier geht es dann ganz gezielt um den Widerspruch Akzeptanz und Veränderung.
    • Dialektik aus Akzeptanz und Veränderung ist nicht neu, das kennen wir aus der Gesprächspsychotherapie (Carl Rogers). Hier wird ganz klar formuliert, dass Akzeptanz der wesentliche Schritt zur Veränderung ist.
    • Wenn ich die Veränderung in der Therapie zu sehr betone (ich möchte das alles verändern) und nicht die Akzeptanz der Persönlichkeit, der Person und des Verhaltens ebenso betone, dann werde ich die Patienten verlieren und es wird Konflikte und Therapieabbrüche geben.
    • Akzeptanz: Folgt einer Philosophie des Zen-Buddhismus. Was verschiedenste Techniken bereit stellt, sodass ich mich über eine Selbstakzeptanz besser fühlen kann. Ein wesentliches Element des Zen-Buddhismus ist die Wertfreiheit (es gibt kein gut, es gibt kein böse/schlecht). Und damit kann ich auf mich und andere Menschen zugehen, indem ich Achtsamkeit walten lasse und die Welt beobachte, ohne sie zu beurteilen.
    • Akzeptanz und Veränderung sind nicht im Widerspruch. Akzeptanz kann zu Veränderung führen. Akzeptanz bedeutet auch mein Veränderungspotenzial und meine Veränderungsmöglichkeiten zu akzeptieren, die Teil meiner Persönlichkeit sind.

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059275648268

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Dialektische Beziehungsgestaltung
Answer

Beziehungsgestaltung heißt hier, dass ich durch die Vereinigung von Akzeptant und Veränderung versuche diese Oszillation der Patienten zwischen verschiedenen Beziehungsschemata abzuschwächen. Die verschiedenen Beziehungsschemata haben die verschiedenen Betrachtungsweisen der Borderline-Störung gemeinsam. Idee, dass es nicht die stabile Persönlichkeit gibt, sondern dass es massiv konträre Verhaltensweisen innerhalb kürzester Zeit geben kann bei PatientInnen. Das wesentliche Ziel ist die Oszillationen zu verringern.

  • Herstellen und Halten einer Balance zwischen Akzeptanz des aktuellen Verhaltens der Patientin einerseits bei gleichzeitigem Ziel der Veränderung von problematischen Verhaltensweisen andererseits
    • Verständnis als Voraussetzung für Akzeptanz. Wenn man etwas nicht akzeptieren kann, hat man eig nicht verstanden warum es passiert.
  • Bedingungslose Akzeptanz der aktuellen Befindlichkeit des Patienten als Voraussetzung für die Veränderung
  • Abschwächung der Oszillation der Patientinnen zwischen verschiedenen Beziehungschemata
  • Offenes, transparentes, echtes Beziehungsangebot bei Aufrechterhaltung der Professionalität
    • Sachen erwarten, die einen persönlich Treffen. Damit testen sie die Beziehung.
    • Die meisten Therapeuten gehen bei Persönlichkeitsstörungen doch ein gutes Stückchen weiter, als klassische Therapeuten im Beziehungsangebot

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059277483276

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Therapeutische Grundannahmen nach Linehan
Answer
  • Patientinnen versuchen, das Beste aus ihrer gegenwärtig verheerenden Situation zu machen.
  • Patienten wollen sich verbessern.
  • Patienten müssen sich stärker anstrengen, härter arbeiten und stärker motiviert sein, um sich zu verändern, dies ist ungerecht. (basale Ungerechtigkeit)
  • Patienten haben ihre Probleme in der Regel nicht alle selbst verursacht, aber sie müssen sie selber lösen.
  • Das Leben suizidaler Borderline-Patienten ist so, wie es gegenwärtig gelebt wird, in der Regel unerträglich.
  • Patienten müssen neues Verhalten im relevanten Kontext erlernen.
  • Patientinnen können in der DBT nicht versagen.
  • Therapeuten, die mit Borderline-Patienten arbeiten, brauchen Unterstützung.
  • Der therapeutische Kontext sollte so gestaltet sein, dass dysfunktionales Verhalten gelöscht und funktionales Verhalten verstärkt wird

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059279318284

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Hierarchie der Therapieziele
Answer
  • Therapiefähig:
    • Reduzierung suizidaler Verhaltensweisen (nicht Krisenintervention)
    • Verminderung von therapiegefährdenden Verhaltensweisen (zB Betrunken zur Therapie, kommen zu spät, verlieben sich in Therapeuten)
    • Verringerung von Verhaltensweisen, welche die Lebensqualität einschränken
  • Therapie:
    • Ersatz fehlangepasster Verhaltensmuster durch adäquate zwischenmenschliche Verhaltensweisen, emotionale Regulation und Toleranz für Belastungen

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059281153292

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Dialektisch-Behaviorale Therapie
Answer

Primäres Ziel: Abbau von therapieschädigendem Verhalten (Suizidalität und Selbstverletzung)

  • Steigerung der Verhaltensmöglichkeiten
  • Steigerung der Motivation für gesundes Verhalten (Kontingenzmanagement)
  • Generalisierung des Erfolges auf Umwelt
  • Veränderung der Umwelt i.S. von Kontingenzmanagement
  • Befähigung und Motivation des Therapeuten

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059282988300

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Die vier Module der DBT
Answer
  • Einzeltherapie (ca. 1-3 Jahre mit 1-2 Stunden/Woche) (klassich 3 Jahre, schwer abzurechnen)
  • Telefonberatung (Empfehlung: Therapeutin sollte bei akuten Krisen erreichbar sein)
  • Skills-Training in der Gruppe (2-3 h/Woche, manualbasiert) (bestimmte Fähigkeiten aneignen, sodass Emotionsregulation verbessert, um therapieschädigendes Verhalten zu reduzieren)
  • Supervision (auch wöchentlich empfohlen)

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059286396172

Tags
#PsychTI_PStoerungen #has-images
Question
Validierungsstrategien


Answer
Strategien, die auf der Akzeptieren-Seite stehen würden, neben den Achtsamkeits-Verfahren.

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059289279756

Tags
#PsychTI_PStoerungen #has-images
Question
Skills Training (Gruppe)


Answer

Verschiedene Techniken, bei denen es ums emotionale Erleben geht.

zB Klassiker wie Igel-Ball (Ich stelle die Persönlichkeitsstörung angesichts eines Igel-Balls dar?? Ist eine Regulationstechnik, die typisch ist für jemanden, der ein Skills-Training mitgemacht hat. Kann hilfreich sein, sich selbst zu spüren in einer Anspannungssituation und auf so einem Massageball rumzukneten. Es geht um verschiedenste Möglichkeiten mit massiven Erregungszuständen und Gefühlen umzugehen. Ganz praktische Techniken: Was tue ich? Was sage ich mir? Wie verhalte ich mich?)


statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059292163340

Tags
#PsychTI_PStoerungen #has-images
Question
Two-Year Randomizeed Controlled Trial and Follow-Up of Dialectical Behavior Therapy vs Therapy by Expats for Suicidal Behaviors and Borderline Personality Disorder (Survival Analyse)


Answer

Graph zeigt "Survival analysis for time to first suicide attempt. Thee treatment period ended at 365 days, and the follow-up period ended at 730 days. CTBE indicated community treatment by experts.

  • Outcome Maß. Nicht Depressivität oder Angstsymptome, sondern Survival-Analyse (= Anteil an PatientInnen, die nach Beginn der Behandlung nicht wieder einen Suizidversuch unternommen haben)
  • Durchgezogene Linie = Dialektische Verhaltenstherapie, verglichen mit Community therapy (Alle möglichen anderen Therapieverfahren von Therapeuten, die sich mit Borderline auskennen, aber keine DBT machen)
  • DBT Gruppe: 80% keinen Suizidversuch nach 2 Jahren, während in der anderen Gruppe der Anteil derer, die keinen Suizidversuch unternommen haben, doch rapide sinkt, sodass ich am Ende nur 50% der Patienten ohne Suizidversuch habe.

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059296357644

Tags
#PsychTI_PStoerungen #has-images
Question
Two-Year Randomizeed Controlled Trial and Follow-Up of Dialectical Behavior Therapy vs Therapy by Expats for Suicidal Behaviors and Borderline Personality Disorder (Selbstverletzungen)


Answer

Graph: Mean ordinal nonsuicidal self-injury during the two-year study. The treatment period ended at 12 months, and the follow-up period ended up at 24 months.

DBT < CTBE


statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059299503372

Tags
#PsychTI_PStoerungen #has-images
Question
Two-Year Randomizeed Controlled Trial and Follow-Up of Dialectical Behavior Therapy vs Therapy by Expats for Suicidal Behaviors and Borderline Personality Disorder (Hospitalisierungen)


Answer
DBT wirksamer. Jetzt wird auch nochmal deutlicher, was damit gemeint ist, dass die Therapiefähiger werden müssen. Wenn jemand nicht hospitalisiert wird und keinen Suizidversuch hinter sich hat, ist das noch kein selbsterfülltes Leben, aber man kann schonmal andere Ziele weiterverfolgen.

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059300814092

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Grund Schemata der Schematherapie
Answer

Ist weit weniger gut validiert. Gemeinsamkeit mit der DBT ist, dass Oszillieren aus der DBT nicht nur als oszillieren aufgefasst wird, sondern dies in unterschiedliche Schemata gefasst werden kann. In der Schematherapie wird auch von Modi gesprochen. Wesentliche Überlegung ist, dass es hier mehrere konkurrierende Schemata/Grundüberzeugungen geben kann, die wechselnd aktiv sein können. Die wesentlichen 5 unterschiedlichen Typen von Schemata:

  • Das verlassene Kind - Bedürftigkeit, Suche nach Nähe und Schutz
  • Das wütende und impulsive Kind - Ärgerliche Abweisung und Angriffe
    • herausfordernd das für den Therapeuten
    • Grundüberzeugung: Ich muss wehrhaft sein, schützen, auf der Hut sein, ansonsten werde ich missbraucht
  • Das strafende Elternteil - Selbsthass und Vorwürfe (Ist unterschiedlich zum verlassenen Kind, weil nicht Suche nach Nähe und Schutz, sondern Widerwärtigkeit verstecken, weil ich mich anderen nicht zumuten wollen würde)
  • Der abgetrennte Beschützer - Emotionale Distanz und Dissoziation
    • Im Verstecken würde ich soweit gehen, dass ich emotional soweit distanziere, dass es bis zur Dissoziation kommen kann und ich vollkommen abgespalten bin von jedem Erleben
  • Der gesunde Erwachsene - Achtsame Regulation der Bedürfnisse und der Schemata
    • Der kann die verschiedenen Schemata wahrnehmen und kontrollieren und die Bedürfnisse der einzelnen Schemata fürsorglich betreuen.
    • Dieses Schema muss ich im Erleben fördern, um die Kontrolle über die anderen Erlebnisanteile zu bekommen.

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059302649100

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Eingeschränktes Reparenting
Answer

= Ich versuche das, was die Eltern verbockt haben ein Stückchen im Erleben nachzuholen.

  • Empathie und Schutz für das verlassene Kind (bis dahin, dass ich den Patienten sich vorstellen lasse, wie er mit zu mir nach Hause genommen wird, zugedeckt wird)
  • Kampf gegen das strafende Elternteil (Konkurrenz mit den tatsächlichen Eltern)
  • Umleiten der Wut und Impulsivität um Bedürfnisse und Gefühle adäquat auszudrücken (So wie ich mit einem wütenden Kind auch umgehen würde. Verstehen, welches Bedürfnis hinter der Wut steht und wieso sie das auf mich bezieht.)
  • Rückversicherung und stufenweiser Abbau des Beschützers

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059304484108

Tags
#PsychTI_PStoerungen
Question
Stufen der Schematherapie
Answer
  • Bonding und Emotionsregulation
  • Veränderung der Schema-Modi
  • Autonomie (Loslösung vom Therapeuten)

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059307891980

Tags
#PsychTI_PStoerungen #has-images
Question
Vergleich Schematherapie mit einer übertragungsfokussierten Psychotherapie (tiefenpsychologisch) (Anz der Patient:innen über die Zeit


Answer
  • Outcome Maß: Anteil an Patienten, der überhaupt übrig geblieben ist.
  • Drei Jahre nach Beginn der Behandlung noch 80% der Patienten in der Schematherapie gehalten werden konnten, während das nur für gut die Hälfte bei der anderen Methode der Fall war.
  • Wichtig: Evidenz der Schematherapie gibt es für einen Anwendungszeitraum von 3 Jahren, bei wöchentlichen Sitzungen. Bei 200-300 Sitzungen ist die Frage, inwieweit das übertragbar ist.
  • Es sind also sehr lange Therapien, die aber effektiv sein können, wenn sie so lange durchgeführt werden.

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs







Flashcard 7059310775564

Tags
#PsychTI_PStoerungen #has-images
Question
Vergleich Schematherapie mit einer übertragungsfokussierten Psychotherapie (tiefenpsychologisch) (Veränderung der Symptomatik)


Answer
Hier sieht man die Patienten, die man als geheilt einstufen könnte, in dem Sinne, dass sie die Symptomkriterien nicht mehr erfüllen. Das steigt in der Schemafokussierten Therapie auf etwa 50% an. Wenn ich ein niedrigeres Kriterium der stabilen Veränderung habe, dann komme ich auf etwa 70%. Geht weit über das hinaus, was man noch vor einigen Jahren an Veränderung für möglich gehalten hatte.

statusnot learnedmeasured difficulty37% [default]last interval [days]               
repetition number in this series0memorised on               scheduled repetition               
scheduled repetition interval               last repetition or drill

pdf

cannot see any pdfs